Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

Jeder kann einmal in eine bedrohliche Situation geraten. Wer es gelernt hat, sich selbst und die gesetzten Grenzen zu verteidigen, tritt nicht nur selbstbewusster auf und vermeidet typische Opfersignale.  Er erhöht damit die Chance, gar nicht erst zum Opfer von Belästigungen, Bedrohungen oder Überfällen zu werden. 

 

Wesentlich ist dabei, Techniken zu erlernen, die man im Notfall auch sicher anwenden kann. Nicht zu kompliziert - aber wirkungsvoll und abgestimmt auf das Können, die körperlichen Möglichkeiten und die jeweilige Situation. Die Verbindung zur Bunkai (Anwendung von Karatetechniken aus Kata und Kihon) wird dabei für den Karateka immer berücksichtigt.

Neben Kihon, Kata und Kumite ist die Selbstverteidigung (SV) das vierte Element des Karate. 

 

Täter suchen Opfer - keine Gegner.